Mittwoch, Mai 31, 2006

Das Mittel gegen Kinophobien

Ich hab es getan. Nach langer Zeit der Abstinenz war ich gestern wieder mal im Kino. Und in was für einem Kino. Da geh ich jetzt immer hin. Von Popcorn keine Spur. Altpapier mit Käse? Hier nicht. Literbecher mit Cola? Geht weg. Hier werden einem die Bonbons noch in die Hand gezählt. Hier kann man an der Kasse selbstgemachte Marmelade kaufen (hat jemand einen Löffel dabei?). Hier hängt ein kleines handgemaltes Schild an der Kasse, daß der von mir begehrte Film "Das Leben der Anderen" bei einer Vorführung leider gelitten hat und deswegen einen Streifen durch das Bild aufweist. "Entschuldigung". Genehmigt. Da fühle ich mich doch gleich wie zu Hause. Mein DVD-Spieler kann nämlich auch nicht ohne Streifen.

Dieses Kino liegt versteckt mitten in einem Wohngebiet. Mit dem Auto dort hinfahren zu wollen ist utopisch, wie jeder, der die Parkplatzsituation in Winterhude kennt, weiß. Aber die U-Bahn ist nah. Die U-Bahn ist hier fast überall nah. Mein Auto wird sich wohl irgendwann kaputtgestanden haben.

Was man in diesem Kino jedoch vergeblich sucht, sind Filme, in denen pro Minute achtzig Autos kaputtgeschreddert werden und Statisten umfallen wie die Fliegen. Action passt nicht in diese Hallen. Und wer glaubt, es handelt sich hier um ein besseres Wohnzimmer, irrt. Der Zuschauersaal ist riesig. Und die Sitze stehen nicht übereinander, sondern brav aufgereiht auf einer Ebene. Aber das macht nix. Niemand scheint dieses Kino zu kennen und die vierzig Zuschauer verteilen sich so, daß jeder prima sehen kann.

Hier gibt es die "leisen" Filme. Wer Mainstream und Popcorn will, soll woanders hingehen. Alle anderen sind im "Magazin" herzlich willkommen.

Hach, da wird mir gleich ganz warm ums Herz. Genauso wie gestern nach dem Film über einen die Menschlichkeit entdeckenden Stasi-Offizier.

Kommentare :

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

Yep. Solche Kinos gibt es bei uns auch noch. Bambi, Cinema, Metropol. Hier laufen die "kleinen" Filme, liebevoll geschmierte Schnittchen mit Gurke anstatt FastFood vom Burgermulti. Filme, die keinen 70Mio. Dollar-Budget hatten und nicht drei Wochen nach Filmstart bei Saturn für 12,99 feilgeboten werden. Glücklicherweise sind diese Kinos auch immer noch recht gut besucht - im Gegensatz zu den Multiplexen, die sich gegenseitig durch Overscreening kaputtmachen. Selbst schuld.

Der Film ist mir übrigens auch schon wärmstens ans Herz gelegt worden, muss mich mal aufrappeln und reingehen.

Bob hat gesagt…

Yep. Es lebe das Guerilla Kino! Eng, stickig und die Qualität erinnert an VHS Videos, die man nach 20 Jahren auf dem Dachboden gefunden hat. I love that shit. OK. Steini... ich wollte eigentlich warten bis der DLDA auf DVD kommt aber nachdem er mir auch so ans Herz gelegt wurde würde ich sagen... Verabreden, reingehen!

das getöse hat gesagt…

ja tatsächlich...solche Kinos gibts noch überall versteckt. Da uns schon die Rente versagt bleibt will man uns halt diese kleinen Freuden des Lebens noch gönnen.

Keine Angst Kühle...es ist reiner Zufall, dass die Kommentatoren deines Blogs immer wiederkehren :-)