Mittwoch, Mai 10, 2006

Was für ein Arsch

Es ist Mai. Und wie im Mai allüberall üblich, sprießt die Romantik an jeder Straßenecke. Luftballons und tanzende Herzen überall. Wunderkerzen und Glockengeläut. Sonne und Kroküsse. Jawohl, ich bin am Samstag zu einer Hochzeit eingeladen. Großes Kino. Ohne Popcorn, dafür mit Kirche, Blumengeschmeiße, weinenden Müttern und hoffentlich ein paar Hochzeitsgästinnen, die sich auf dem Klo versehentlich den Rocksaum hinten mit in die Strumpfhose stopfen. Hinterher. Bei der großen Feier im Hotel Treudelberg aufm Saal.

Aufgrund kürzlicher Ereignisse ist mir ja irgendwie die männliche Begleitung abhanden gekommen. Zum Glück habe ich kurzfristig angemessenen Ersatz bekommen können. Sandra geht zwar nicht tatsächlich als mein Galan durch, aber ich kann auch ohne Mann fröhlich sein. Sollte ich wider Erwarten einem Paartanzflash erliegen, fang ich mir einfach einen von denen, die da rumstehen. Ansonsten hoffe ich eher auf fröhliches Herumgehopse und -gespringe. Das darf und kann ich auch allein.

Abgesehen von der großen Geschenkefrage (kaufen wir ne Vorlegegabel oder schenken wir Geld?) ist die wichtigste Frage auf einer Hochzeit die, des "Was zieh ich an". Wichtige Frage. Grad bei einer Feier im Superduperhotel im Hamburger Norden. Da kann man ja nicht hingehen wie Frau Flodder.

Für mich stellte sich die Frage gar nicht. Ich besitze nur ein einziges Flatterdingsbums, welches mir auf diversen verehelichenden Zusammenkünften schon gute Dienste leistete. Es ist wie für mich gemacht, da es sowohl die züchtige Eleganz einer Hose als auch das elegante Horse d`oevre eines Kleides vereint. Indischer anmutender Schick in schwarz mit herausrieselnden Goldflittern. Außerdem Stretch und bügelfrei. Auch russische Beinschmeißtänze und Sirtaki sind damit locker zu bewerkstelligen, ohne daß man mir bis zu den Mandeln gucken kann.

Aber wo zum Geier ist das Ding? Ah, die Hose liegt schon seit Jahren ganz unten im Schmutzwäschekorb. Komm raus du. Und wo ist jetzt das Oberteil? Unterm Bett bei den Altkleidern? Nein, zum Glück nicht, da hätte ich mich jetzt auch ein wenig geschämt. Das Aufbewahren von Edelklamotte im Schmutzwäschekorb hatte zumindest schon mal zur Folge, daß ich mich streng anguckte. Machtmandochnicht. Na gut, muß ich ja niemandem erzählen. Und ich wasch das jetzt auch noch. Bestimmt. Also, das Oberteil ist schließlich auch gefunden. Ganz hinten zusammengeknüdelt im Kleiderschrank. Siehste mal. Bügelfrei hat doch was für sich.

Sieht doch aus wie neu das Teil. Schnell mal reingeschlüpft um zu gucken, ob auch wirklich alles in Ordnung ist....

Au weia.

Wo ist denn die Lasche wo die Größe draufsteht? Ach da. Ui. Uiui. Mist. Das trag ich doch schon seit zwei Jahren nicht mehr. Irgendwie hat sich mein Hintern dem Alter und dem lockeren Leben größentechnisch angepaßt. Er paßt noch rein. Stretch sei Dank. Aber der Reissverschluß will offen bleiben. Hmpf. So ein Arsch. Was mach ich denn jetzt? Nix mehr essen bis Samstag? Dann verabschiedet sich höchstens meine eh nicht so hervorragende Oberweite gänzlich. Der Werbung glauben und diese Entwässerungspillen (pissen Sie sich schlank) kaufen? Och nö, ich hab auch meine Grenzen. Hektisch losrennen und ein neues Tütü kaufen? Ich bin doch nicht Krösus. Den Reissverschluß einfach offen lassen...das ist eine gute Möglichkeit.

Und jetzt die Presswurst in der Körpermitte...den ganzen Abend Bauch einziehen werde ich nicht schaffen. Aber warum auch. Das ist ein schöner Bauch. Er ist bezahlt. Ich mag meinen Bauch. Er erzählt Geschichten von vielen schönen Abenden. Den werde ich stolz vor mir hertragen. Sollen die Leute doch denken: "boh was für ein Bauch". Da werde ich hochmütigen Blickes dran vorbeigehen und sagen: Ja ihr Diätwunder. Da seid ihr Baff. Seht euch die Braut an. Auch sie ist gesegnet mit einem gar prächtigen Hintern und einem fabelhaften Bauch. Es ist unhöflich schlanker zu sein als die Braut. Trollt euch und schämt euch die Augen aus dem Kopf.

Ja genau. So werde ich das machen. Und wir werden einen wunderschönen Abend haben. Basta.

Übrigens ist Mr. Bean immer noch dabei, sein Loch zu bohren. Oder was immer er da versucht. Ich kauf mir nachher Oropax für morgen.

Kommentare :

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

Ich weiß nicht. Wenn ich schon auf eine Hochzeit muss und gezwungen bin, den Onkel Gustav zu markieren (so komm ich mir immer vor - wieso verfallen die modernsten Menschen bei solchen Anlässen immer in den archaischten Habitus?), würde ich das Sparschwein schlachten und mir ein nettes neues Outfit gönnen. Allein für mich selbst, zum Wohlfühlen. Außerdem sieht man dann bei den im Laufe der Jahre angesammelten Hochzeitsfotos der Freunde und Bekannten nicht immer gleich aus. So reingeschnitten wie bei "Bert is evil".

Kühles Blondes hat gesagt…

Ketzer!

Bob hat gesagt…

Aaaaach! Wenn sich alle anderen auf der Feier immer die Gedanken machen würden, die man sich selber macht, gäbe es Hardcore-Gedankensmog auf jeder Party. Man könnte nicht mehr gucken und dass wiederum wäre auch von Vorteil für alle Bewegungsverweigerer... Also wie man es dreht es spricht für Dich. Entweder Dir sieht keiner deine Probleme an oder keiner sieht Dir deine Probleme an. Und wirklich auffallen tut es doch nur dem einzig wahren Helden auf der Feier. Dem, von dem Du Kinder willst... Und dann ist es eh zu spät... Guten Hunger:)))

Kühles Blondes hat gesagt…

Auf der Feier? Ein Held? Von dem ich Kinder kriegen will?? Eh zu spät?
Wie jetzt, kommst Du etwa auch? *g