Donnerstag, Juni 22, 2006

Oleeeeoleoleoleeeee

Es ist doch ein Wunder. Ich bin mit einem Mal umzingelt von Fachleuten. Jeder weiß über Fußball Bescheid. Die kleine Kollegin, die ansonsten zum Thema Fußball nur ein abweisendes Naserümpfen parat hat und meine regelmäßigen kleinen Ausflüge zum Millerntor in der Saison milde belächelt, der Bekannte, der Fußball ja sowas von Scheiße findet, meine Brötchenschmiertante, alle erzählen mir jetzt nebenbei, dass die Abwehr beim gestrigen Spiel gut „gestanden“ hat und die Mannschaft etwas verhalten nach vorne spielte.

Der Stürmer hätte sich doch unübersehbar im Abseits befunden und der Schiedsrichter wäre wohl ein echter Blindfisch. Gegen Schweden müssen wir uns in Acht nehmen, die wären ein Geheimtipp und Ronaldo hätte immerhin mit zwei Übersteigern das Tor für Brasilien vorbereitet.

Ja Herr im Himmel, hab ich irgendetwas nicht mitbekommen und eine Umschulungswelle auf den Beruf „Sportreporter“ verpasst? Hey, ich will auch. Und wenn alle Fußball machen, möchte ich bitte gerne den Fachbereich Turmspringen (Doppelter Rittberger mit seitlich eingetauchter Blutgrätsche). Oder das allseits beliebte Hallenhalma ohne Hände. Davon habe ich nämlich mindestens genauso viel Ahnung, wie die ganzen Neuprofis auf dem Grün.

Ich muss bei diesen Gesprächen meistens passen. Nein, ich erkenne nach wie vor kein Abseits, ohne dass jemand Linien auf das Spielfeld malt. Muss ich auch nicht. Dafür haben die Linienrichter eine lange und harte Ausbildung genossen. Die sollen gefälligst ihren Job machen und mir sagen was Tango ist (Sportreporter bei Standardtanzturnieren – das wärs).

Mir reicht es völlig, wenn ich erkenne, ob der Schiedsrichter die gelbe Karte oder die rote Karte hebt, und ob ein Tor fällt. Und wenn ich irgendwo Bier und Wurst kaufen kann.

Nicht dass das jetzt falsch rüberkommt. Ich mag Fußball. Tatsächlich. Und ich gehe auch regelmäßig zu den hiesigen Regionalligaspielen. Jawohl. Aber dass ich dadurch jetzt zu einem zweiten Harry Valerien werde, kann ich nicht behaupten.

Vielleicht bin ich dazu auch zu sehr Frau. Anstatt dem Spielverlauf hochkonzentriert zu folgen, verbringe ich manches Mal damit, wie ein Ringrichter beim Boxen auszuzählen, wie lange ein Spieler auf dem Feld liegt und sich krümmt. Sterbend. Nach einem Priester wimmernd. So hat es zumindest den Eindruck. Schmerzverzerrt halten sich die Jungs ihre Gliedmaßen oder was auch sonst grad wehtut und rollen sich in Agonie über den Rasen.

Und mit einem Mal, nachdem irgendwer die Hand auflegte, für ihn betete, Heile heile Gänschen sang oder mit ein wenig Eisspray fuchtelte, springt der eben noch im Sterben Liegende auf, tritt noch zwei Schritte etwas vorsichtig auf und trabt dann wie ein Turnierpferd auf der Höhe seiner Leistungsfähigkeit locker federnd davon.

Wow.

Ich glaube, der gesamtdeutsche Krankenstand könnte mit ein wenig Fußballtraining und dem Coaching des Volkes in der Mentalität dieser eisernen Jungs deutlich gesenkt werden. Jetzt ist die Gelegenheit Gesundheitsulla, diese Euphorie lässt sich sicher für die Reform noch nutzen.

Ich bräuchte nach der WM allerdings zunächst ein Abo bei Walfisch e.V. oder ein anderes Diätprogramm. Das, was im Ausland so nett als „Love-Handles“ bezeichnet wird, reicht mir mittlerweile bis zum halben Oberschenkel. Ich spüre sozusagen täglich körperlich, wie meine Fettzellen sich recken und aufpluppen wie eine zusammengedrückte Plastikflasche, bei der man durch das Drehen des Deckels das Vakuum löst. Und jetzt sagt nicht, es ist nicht schlimm. Meine Hose sitzt mittlerweile so eng, dass mir im Stehen die Beine einschlafen.

Zu diesem Thema dann die letzte Bemerkung für heute vom lang nicht erwähnten morgendlichen Pausenbürgersteig: Mädels, ich versteh euch und leide mit euch. Tatsächlich. Vielleicht hat euch aber noch keiner gesagt, dass sich kurze Hosen in Verbindung mit etwas stämmigeren Oberschenkeln beim Gehen in Richtung Schritt hochziehen. Glaubt mir, das sieht nicht schön aus.

Kommentare :

Jens-Rainer Wiese hat gesagt…

Klasse, einfach klasse... besser als jede Fussball Kolumne! Wünsche noch weiterhin viele Leser, werde weiter Werbung machen. Es gibt so viele langweilige Blogs.. Hut ab und weiter so!!!

Bob hat gesagt…

Schließe mich dem Vorredner an, Frau Berg:) Top recherchiert und tadellos in Wort und Gefühl gekleidet. Und was die Fettzellen angeht... ich bekomme auch langsam ein wenig paranoide Züge wenn ich an mir runtersehe. Da können wir uns bald als Napalm-Duo verdingen und den Wildecker Herzgeschwistern den Rang ablaufen. Wenn wir dann noch laufen können, Hase:)

Locke hat gesagt…

... aba es gibt immer noch standhafte Fussballverweigerer, die während der Spiele der Schwatt-Rot-Güldenen Tretertruppe mal locker 2 Stunden den Rasen des - nun fast leeren :-( - Anwesens am Bunker mähen. Die Nachbarn hätten mich wohl am Liebsten gelyncht - HARHAR.
Meine Fußballignoranz wird auch stets staunend aufgenommen. Bin froh, wenn wieder n anständiges TV Programm läuft!!!

Kühles Blondes hat gesagt…

und das bei einem, der der kleine bruder von paul breitner sein könnte....geht ja auch nicht ;)