Donnerstag, Juni 15, 2006

Mannoman

So sollte man sich mitten in der Woche nicht fühlen. Weder dürfte man einen Teppich im Mund haben, noch Halsschmerzen, die einen deutlichen Hinweis darauf liefern, daß man die ganze Nacht hingebungsvoll geschnarcht hat. Was wiederum in Verbindung mit der Käseglocke, die einen auf Schritt und Tritt verfolgt und dem leicht vorsichtigen Gang ein Hinweis darauf ist, daß gestern ein Bier zu viel getrunken wurde. Oder auch mehrere...

Jaja. Ich besitze eine Konsequenz von der Konsistenz eines Wackelpuddings. Ist ja auch irgendwie konsequent. Auf irgendetwas muß man sich heutzutage ja noch verlassen können.

Nach der reinen Logik kann das eigentlich gar nicht angehen. Wer von allen Seiten eingekeilt auf dem Fußboden vor der Leinwand im Landhaus Walter sitzt, dürfte gar nicht ständig ein neues Bier in der Hand haben. Wie soll das gehen? Jede entstandene Lücke würde sofort von fremden Armen und Beinen und Hintern geschlossen. Da steht man doch nicht freiwillig auf. Von den Tausendmeterschlangen vor den Bierständen gar nicht zu reden.

Vielleicht ist es eine gute Idee, beim nächsten Mal nicht jeden vorsichtig Vorbeistaakenden aufzufordern, noch Bier mitzubringen. Wenn er eh schon geht. Das wäre doch keine Mühe. Erst recht nicht, wenn man die Leute gar nicht kennt und es wirklich keine Mühe darstellt. Dann würde sich auch nicht ständig neues Nass wie aus dem Nichts materialisieren.

Und man gehe zukünftig nicht mehr zu solchen Events mit dem Menschen, der aufgrund einer verlorenen Wette verpflichtet ist, lebenslang all das Bier zu bezahlen welches man trinkt und diesem Wetteinsatz eifrig nachkommt.

Gut, das sollte man alles nicht. Mir egal. Was geht mich an, was "man" sollte. Schöner Abend, auch wenn das Tor erst in der Nachspielzeit fiel.

Und jetzt such ich die Aspirin.

Kommentare :

Bob hat gesagt…

Als Arzt ihres Vertrauens, junge Dame, rate ich Ihnen: steigen sie auf harte Drogen um. Sie erhöhen die Effiziens und erleichtern die Zuweisung zum Alkoholiker. 2 Flaschen Wodka am Tag und die Welt ist wieder in Ordnung (so lange man liegt).
Immer dieses "Ne, hab nur Bier getrunken" deutet ja auf einen legitimen Volkssport hin und trotzdem muss man aufpassen, dass man nicht an ner offenen Flamme vorbeigeht um sich vor lauter Alkoholnebel nicht selbst zu entzünden. Wo soll das nur hinführen? *hicks*

@Polen: ihhhr könnt naaach Haaaause geh´n, ihr könnt nach Hause gehn...

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

Oh Mann, Kabinchen. Ich freu mich auch schon auf die Leichtathletik-Europameisterschaften. Irgendwie macht das Zuschauen bei Dreisprung und 400m-Hürdenlauf nicht so bierdurstig wie Fusek.

tiescher hat gesagt…

Das Runde muss halt ins Eckige...

Locke hat gesagt…

Der Wettverlierer-Bier-fürs-ganze-Leben-Bezahler lag auch noch mittags in der Heia (und die Arbeit blieb wieder liegen...neeneeneeneene) - Ihr müsst ja ganz schön Gas gegeben haben :-))
Deine konsequente Inkonsequenz bzgl. Hopfenschalenverzicht hab ich vorausgesehen - dat würd bei mir auch nicht klappen. Und gegen dicken Hintern&Bierplauze hilft ja Bewegung...

Kühles Blondes hat gesagt…

hey löckchen, dann müssen wir uns dringend mal wieder bei schönem wetter auf einen biergarten zubewegen. das hilft bestimmt :)