Mittwoch, August 02, 2006

Bine goes Schweiz

Wieder einmal habe ich das Flugzeug bestiegen, um allen meinen sonstigen Unregelmässigkeiten zum Trotz in die Schweiz zu fliegen. Egal was in Hamburg alles so auf dem Zettel steht, wenn die kleine Schwester Geburtstag hat, dann hat sie Geburtstag. Und dann wächst in meinem Brustkorb ein fetter Magnet, der mich herzieht.

Und so sitze ich wieder einmal in Thun, blicke aus dem Garten über die Dächer der Stadt auf die Berge, während hinter mir ein Schloss aufragt, welches mit Sicherheit zu dem Märchen mit Rapunzel Pate stand und gerate so langsam in diese spezielle Form von Urlaubsentspannung, die mich dazu veranlasst, den ganzen Tag leicht debil lächelnd in der Gegend umherzuschauen und einfach alles schön zu finden.

Schwer beschäftigt hat mich seit ich herflog die Frage, ob es tatsächlich stimmt, dass die Schweizer die Deutschen eigentlich gar nicht mögen. Hartnäckig habe ich daher bisher jeden Schweizer, der mir vor die Nase kam, direkt darauf angesprochen. "Hey, ich hab gehört, du hast was gegen mich?" Und was soll ich sagen: Nach der ersten Schrecksekunde wurde mir durchgehend versichert, dass ich die vollste Sympathie der jeweiligen Schweizer besitze und mir keine Gedanken machen solle. Da bin ich jetzt aber wirklich beruhigt.

Nur die Schaffnerin aus dem Zug, die im übrigen aussah wie eine Akteurin aus der Augsburger Puppenkiste, guckte mich mit ihren grossen vorstehenden Zähnen und der riesen Knubbelnase verständnislos an und ging dann grusslos weiter.

Etwas ernster nachgefragt war die durchgehende Antwort eigentlich immer: "Die Schweizer mögen die Deutschen nicht? Naja, es gibt in jedem Land Idioten. Die darfst du nicht verallgemeinern."

Eigentlich ist es doch wirklich merkwürdig, einem ganzen Land eine Meinung unterschieben zu wollen. Oder? Ich wette, dass ein Land, würde man es nach seiner Meinung fragen, eher sagen würde: Wah, Leute, die ihre Kühlschränke im Wald verklappen, die kann ich überhaupt nicht ab, und könntet ihr vielleicht mal mit dieser ständigen unnützen Autofahrerei aufhören. Guckt euch doch mal meine Wälder an, die haben schon ganz gespaltene Spitzen. Und müsst ihr überall euren Müll liegen lassen und alles zubetonieren? Ihr dürft euch doch nicht über Überflutungen beschweren, wenn ihr alles kanalisiert, ihr Dussel.

Ja, ich glaube, so etwas würde ein Land sagen wenn man es liesse.

Und jetzt werde ich mich aufmachen und es darauf anlegen, die Schweizer etwas besser zu verstehen. Derzeit verstehe ich nämlich höchstens 20 % auf Anhieb, weitere 10 % durch kombinieren von Zusammenhängen und 70 % gar nicht.

Kommentare :

lorretti hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
lorretti hat gesagt…

Ich wünsch Dir noch ganz viel Spass im Berner Oberland und freue mich schon auf Deinen "Abschlussbericht".

Anonym hat gesagt…

grüessech wou u härzlech wiukomme bi üs. Natürlich sind uns die Deutschen Willkommen und wir begrüssen Sie freundlich, aber trotzdem... ;-) Keine Bange, du wirst einen angenehmen Aufenthalt haben, alle werden sofort auf Schriftdeutsch wechseln wenn sie mit dir reden und sind unheimlich hilfsbereit. Am besten fragst du die Befölkerung nicht nach dem Befinden gegenüber den Deutschen, wir fragen schliesslich auch nicht, warum ihr immer so abschätzig gegen die Ossis wettert. Geniesse die Tage im Berner Oberland und lass noch mehr hören von deinen Erlebnissen aus der Eidgenossenschaft. Wenn du einen Schweiztechnischen Durchhänger hast, dann wende dich doch an Herrn Wiese von der Blowiese, er kennt die Schweizer sehr genau. Viel Spass! und einen Gruess aus Bern vom immer mitlesenden Nik

Lundi hat gesagt…

Ich mag (hier mal auch unentschuldbar verallgemeinert) die Schweizer sehr gerne, und wünsche Dir viel Spass in der Schweiz ! Und Dein Punkt das Länder mit einer nicht geringen Anzahl ihrer Bewohner nicht glücklich sind ist sicherlich richtig.

Bob hat gesagt…

Halali... Ne, die Schweitzer haben schon wirklich ein schönes Land, das muss der Neid ihnen lassen. Aber das die sich nicht mal auf eine Sprache einigen können ist schon seltsam. Neben Deutsch und Schweizerdeutsch (was ich persönlich nicht mit Deutsch in Verbindung bringen würde) sind da ja noch Französisch und italienisch angesagt und das in einem Umkreis von 3 km. Also nicht wundern wenn Du zum tanken ins nächste Dorf fährst und die dich mit Bon Giorno begrüßen...

Gewahrsein hat gesagt…

Hallo Bine.
Da bist Du ja gerade richtig zum Winteranfang in der Schweiz eingetroffen. Hoffe, Du hast ein paar warme Sachen zum Anziehen dabei ;-) Skis kann man auch mieten.
Wünsche Dir trotzdem ein paar schöne Tage am Thunersee.