Dienstag, März 13, 2007

Weiblich, ledig, jung, verkauft...

Am Frühling liegt es wohl ausnahmsweise nicht, daß sich ein aktueller Trend zur Prostitution breit macht.

Nach langer Zeit habe ich mich einmal wieder durch die Angebote im e-bay geklickt und fasziniert festgestellt, daß ich dort junge Männer kaufen kann und angeblich 24-Jährige in Aussicht stellen, gegen entsprechendes Gebot mit dem Käufer Eis essen zu gehen. Natürlich will e-bay nicht die Position des Luden einnehmen und löscht die Angebote ziemlich zeitnah. Dennoch taucht das immer wieder auf. Normalerweise kennt man das ja nur aus dem Anzeigenteil der örtlichen Zeitungen: "18 Jahre, dicke Möpse, will Dich". Oder so ähnlich. Ich habe leider grad kein entsprechendes Exemplar hier. Also weder eine Zeitung, noch eine Achtzehnjährige mit dicken Möpsen. Deswegen entbehrt die zitierte Anzeige natürlich den Anspruch auf Echtheit. Nein, die Nummer hab ich auch nicht. Geht weg.

Woher kommt der Trend der Jugend, sich kichernd vor den Rechner zu setzen um sich in dieser Art und Weise zu vermarkten? Ich kann das ja bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Doch wenn es jetzt nur um den akuten Spaßfaktor geht, gäbe es doch ausreichend Flirtplat(t)formen. Als Frau hat man da gute Chancen, hin und wieder zum Essen eingeladen zu werden. Das bringt doch im Schnitt viel mehr als für EUR 6,99 abzüglich e-bay-Gebühr mit Faktor X Eis essen zu gehen und das Eis natürlich auch noch selbst bezahlen zu müssen.

Ob Männer zum Essen eingeladen werden? Keine Ahnung. Nicht von mir.

Braucht die Jugend das Geld für ihre Handyrechnungen? Auch hier bemühe ich einmal wieder kurz meine Vergangenheit. Bine, zart über zwanzig und total pleite. Jaja, wer mit Anfang zwanzig nicht über seine Verhältnisse lebt, macht wohl was falsch. Nachdem ich von meinem damaligen Kontoführer einen Einlauf bekommen hatte, daß ich jetzt aber zack wieder ins Limit müßte, saß ich auch, mich selbst natürlich extrem bemitleidend, zu Hause und überlegte meine Möglichkeiten: Nebenjob, Eltern fragen, Körper verkaufen. Punkt eins und zwei zog ich ernsthaft in Erwägung, Punkt drei war eher der Ausdruck des damals langsam aufkeimenden Zynismus. Hab ich übrigens schon mal erzählt, daß ich in der Bank eine Art "Black Man" bin? Also ein Geldeintreiber? Damals schon? DAS ist Zynismus. Aber da wußte ich wenigstens wovon ich rede, wenn ich den Leuten eine Moralpredigt über die Einhaltung eines Haushaltsplanes hielt.

Doch ich schweife ab. Warum verkaufen die Jugendlichen ihre Freizeit gegen Geld. Darum gings. Weil andere es auch machen. Der nicht mehr ganz so junge Mann mit der lockeren Nase und dem Hang zu kleinen Jungs zum Beispiel. In Japan durften sich doch Fans für den kleinen Obolus von knapp über EUR 2000,00 mit Michael Jackson fotografieren lassen.

Sie kriegen es vorgelebt die kleinen Racker. Heute gehts in erster Linie ums Marketing. Ein Wertewandel. Charakter gegen gute Präsentation. Freundschaft gegen Höchstgebot. Liebe gegen Statussymbol, Wertschätzung gegen Anerkennung für erbrachte Leistung.

Und wißt ihr womit das losgeht? Damit, daß Eltern ihren Kindern Geld dafür geben, daß sie den Mülleimer runtertragen oder beim nachmittäglichen Kaffeebesuch bei den Schwiegereltern brav geblieben sind. Man kann also alles verkaufen. Und Geld regiert die Welt. So isses wohl.

Na gut. Ich pack den Moralapostel wieder aus und werf noch ne Gelomyrtol ein, damit mir die Kieferhöhle am Donnerstag im Flugzeug nach Basel nicht implodiert.

Oder bekomme ich mein Geld zurück wenn ich nur anständig herumwimmer? Ich ruf mal an und frag.

Kommentare :

Monsieur Fischer hat gesagt…

"dieser kommentar kostet dich 290 euro, zahlbar in 30 tagen. danke!"

Kühles Blondes hat gesagt…

Nee Fischerchen, dieser Kommentar kostet Dich ein Bier. Zahlbar innerhalb von sieben Tagen. Bitte :)

Markus hat gesagt…

"Ob Männer zum Essen eingeladen werden? Keine Ahnung. Nicht von mir." ... Ach ... :-D

Kühles Blondes hat gesagt…

Markus, Dich lade ich nicht nur zum Essen ein, für Dich koch ich. Das ist doch deutlich etwas anderes :)

Monsieur Fischer hat gesagt…

hmmm, du fliegst morgen nach basel? dumm gelaufen, ich bin heute abend in basel....

.. da verpassen wir uns glatt :-((

ok, da ich nur zahlen muss und eh nicht zum essen eingeladen werde, müssten wir die vertragspunkte noch einmal neu verhandeln ;-))

Markus hat gesagt…

... stimmt, da kann man das Arsen unauffälliger unterschieben :-)

Anonym hat gesagt…

ole said...
recht hast du. ich bekomme auch geld dafuer, dass ich mich regelmaessig an meinem arbeitsplatz einfinde und mich gut benehme, allerdings nicht von eltern und grosseltern, sondern von fast fremden leuten.
aber sachma. welche suchbegriffe muss man denn bei ebay eingeben, um auf derart interessante angebote zu stossen...