Montag, Februar 26, 2007

Dauerfrühling

In dem diesjährigen Dauerfrühling sollten ja eigentlich die Hormone herumploppen, daß es nur so eine Freude ist. Ausrutschen müßte man normalerweise auf den Straßen ob des ganzen übermäßigen Testosterons und Östrogens was umherschwappt und das Gegenstück sucht. Normalerweise müßten sich die Jungs und Deerns allesamt wie junge Füllen übermütig auf der Weide balgen.

Den Eindruck, daß Amor jetzt mit einem Riesenköcher Pfeile und ein paar Helferlein unterwegs ist, um der Nachfrage gerecht zu werden, habe ich allerdings weniger. Hört man sich einmal um, machen sich derzeit die Menschen genauso un- und glücklich wie auch schon im November zur großen Winterdepressionszeit. Da sind keine übermütigen Tendenzen zu spüren. Man kann sich wirklich auf nichts verlassen. Noch nicht einmal auf seine Gene.

Als würden die Instinkte seit Monaten immer nur einen kleinen Schritt aus der Haustür raustun, in die Sonne blicken, ungläubig, und dann lieber wieder reingehen, weil es bestimmt noch regnen wird, sobald man sich ohne Schirm auf die Straße gewagt hat. Lieber noch warten, bis es wirklich Frühling ist. Nachm Kalender. Ich wette, im April/Mai, wenns dann losgehen könnte, kriegen wir den Schnee, der bisher fehlte.

Es geht natürlich nicht um mich. Mein eigenes Liebesleben ist nicht der Rede Wert und auch nicht Thema dieses Blogs. Reizvoll wäre es dann und wann zwar schon, sich von den lieben Leserlein die Welt, insbesondere die männliche, erklären zu lassen. Doch bei Licht betrachtet glaube ich, es gibt wirklich genug Andere und anderes Bedenkenswertes auf der Welt.

Ich bleibe lieber in der Beobachterrolle. Vielleicht liegt es an der beobachteten Altersgruppe. Ich bin wohl schon zu alt. Frauen in meinem Alter würden von den Klageweibern des Dorfes vor mehreren hundert Jahren im vorübergehen wahrscheinlich schon mißbilligende Blicke ernten, weil sie immer noch nicht umgekippt sind.

Also, keine Frühlingsgefühle in Hamburg für die über Dreissigjährigen.

Was bisher auch ausblieb und was für mich vielleicht viel notwendiger wäre, ist der Drang zum Höhlebau und Frühjahrsputz. So saß ich letzte Woche in meinem Dreckloch und beobachtete die Staubmäuse, die versuchten, eine Rampe zum Lichtschalter zu bauen. Aber nichts in mir ploppte und trieb mich zum Staubsauger. In den grauen Film auf dem Wohnzimmerteppich malte ich mit dem Zeh Mandalas und entschied irgendwann, daß es nicht so weitergeht. Manchmal muß man sich eben zwingen wenn der Frühling schon nicht hilft.

(Ich löste das Problem nach alter Manier pragmatisch und lud mir Menschen ein, die noch nie in meiner Wohnung waren. Nun kann man die Farbe des Wohnzimmerteppichs wieder erkennen.)

Vielleicht müssen sich unsere Instinkte erst einmal an die große Klimakatastrophe herantasten. Gene sind ja bekanntlich evolutionär eher langsam. Jetzt müssen wir erst mal noch ein paar hundert Jahre irritiert sein. Macht nicht grad Mut.

Klimakatastrophe ist übrigens, wie der Name schon sagt, nicht gut. Gut, daß die Amis auch langsam den Dreh bekommen sich zu fragen, was sie denn eigentlich gegen den Umweltschutz tun. Vielleicht zieht dann der noch recht große Teil der Welt, der sich bislang einen Dreck um den Dreck scherte, nach. Wünschenswert wäre das schon.

Aber Psst, nicht weitersagen...Wenn ich ganz ganz ehrlich bin, man mich also nach meiner ganz unmaßgeblichen persönlichen Meinung fragt, erscheint mir die Katastrophenprognose für Deutschland (Mehr Sonne, weniger Regen, wärmere Temperaturen) eigentlich ganz reizvoll.

Ich schäm mich auch.

Kommentare :

mekki the mac hat gesagt…

Ich, ich, ich.....ich hab schon Frühlingsgefühle gehabt. Unglaublich aber war, aber irgendwie fühlte es sich ein bischen wie frisch verliebt an.

Und das es hier wärmer werden soll, macht mich auch nicht wirklich unglücklich, außer natürlich, dass es allgemein nicht wirklich gut ist, schäm mich auch ein wenig mit...

der lange hat gesagt…

vielleicht hab ich das jetzt falsch gedeutet;
(besserschissmodus on)
Zitat "Gut, daß die Amis auch langsam den Dreh bekommen sich zu fragen, was sie denn eigentlich gegen den Umweltschutz tun."
meiner umwürdigen meinung nach tun die schon sehrsehr lange was "gegen" den umweltschutz!
(/besserschissmodus off)

;o)

Kühles Blondes hat gesagt…

ach, mein kleines langes klugscheisserchen, jetzt liegste aber daneben: sie fragen sich, was sie JETZT gegen den umweltschutz tun, damit sie entscheiden können, was sie ZUKÜNFTIG für den umweltschutz tun können.
das war schon wohl durchdacht ;)