Donnerstag, August 02, 2007

Obwohl ich gar nicht mehr rauche....

Ab gestern werden in Niedersachsen den Rauchern die Finger abgehackt. Ferner ist es gestattet, Raucher öffentlich zu bepöbeln und mit unverletzend wirkendem alten Gemüse und einem Ei hier und da zu bewerfen. Wie immer, wenn etwas von offizieller Seite verboten wird, ist der Rest der Bevölkerung angehalten, auf die Einhaltung dieser Verbote zu achten und diese nötigenfalls im Rahmen der Amtshilfe durchzusetzen.

Man kennt das ja schon in klein. Die selbsternannte Bahnsteigpolizei in Form von elegant sportlich gekleideten Damen, die sich auf die - offensichtlich zur asozialen Baustellenkaste gehörenden - Raucher harschen Schrittes zubewegt und dabei obertonig loszickt: Rauchen ist hier verboten, neeee, machen sie gefälligst die Zigaretten aus. Husthust. Wollen Sie mich umbringen?

Oder die immer leicht komisch wirkende Saunapolizei. Zumeist rotgefärbte naturbehaarte mittelalte Damen, die jeden Saunagänger, der sich nicht seiner Badeklamotte entledigen will oder gar mit Badelatschen in die Hütte kommt, lautstark zurechtweist, sich gefälligst der Klamotte zu entledigen. Warum eine Badebekleidung nicht erlaubt ist, hat sich mir noch nie erschlossen, zumal die Saunapolizei, die einerseits auf Freiluft untenrum plädiert, andererseits sofort einen hysterischen Anfall bekommt und die Geschäftsführung ruft, sobald sie vermutet, ihr hätte gerade jemand in den Schritt geschaut. Als könnte man sich nichts aufregenderes vorstellen.

Doch zurück zum Rauchen. Weil die Guardia Zivil recht hat, sich zumindest im Rechte wähnt, traut sie sich sowas. Immer in der Hoffnung natürlich, daß die Asis wissen, wie man sich im Angesicht echter Autorität verhält. Was im übrigen meistens nach hinten losgeht. Was nämlich ein echter Bahnsteigraucher ist, dem ist so eine Halstüchlein-Lady schwer egal. Mit Glück nimmt er sie zur Kenntnis, mustert sie vielleicht einmal erstaunt, denkt ein wenig über die Option des Umbringens nach und schaut dann wieder - leicht resigniert, aber weiterrauchend - in seine Bildzeitung.

Das geht natürlich nicht. Was Recht ist, soll Recht bleiben. Das muss doch jeder einsehen. Für den Fall von renitenten Weiterrauchern empfehle ich das beisichtragen von handelsüblichen Elektroschockern und natürlich von Trillerpfeifen. In Zeiten von ISDN können Sie ruhig die nehmen, die neben dem Telefon liegt. Da ruft keiner mehr an und stöhnt sie voll. Da können Sie noch so sehr hoffen.

Im Nichtraucherschutz wird jetzt ganz hart durchgegriffen.

Endlich hat das mal ein Ende mit dieser Wollpullipädagogik der letzten dreissig Jahre, was? Nix mehr mit: "Wir bitten Sie, in den Gängen nicht zu Rauchen". Nee, zack "verboten". Tausend Euro bitteschön. Dankeschön.

Doch mal ganz im Ernst. Was wären die Menschen für Menschen, wenn sie für diese Lösung nicht ein weiteres Problem fänden. Bei Else und Heini in der Eckkneipe wirds zukünftig schwer. Damit der nichtrauchende Gast geschützt ist, müssen zukünftig alle anderen Gäste vor die Tür. Vor der Tür mit Biergläsern herumstehen ist aber Herumlungerei. Es sei denn, der Wirt hat eine teure Draussen-Lizenz. Und die kriegt nicht jeder. Egal wie, alles kostet Geld. Alles ist zu teuer, die kleinen Kneipen werden wohl - wie die Tante-Emma-Läden eingehen. Ihr meint, ich übertreibe und messe dem Rauchen hier größere Bedeutung zu als es hätte? Weiss nicht. Werden wir sehen.

Wenn es alles mit richtigen Dingen zugeht, wird übrigens in der direkten Folge der öffentliche Alkoholkonsum verboten. Und Kaffee. Kaffee ist auch ziemlich schlimm.

Aber man kann das alles auch positiv sehen. Wenn Hartz IV zukünftig zu Hause saufen oder auf das Rauchen verzichten muß, ist er wenigstens in der Lage, seinen Kindern weiterhin diese teure Milch zu kaufen.

Obwohl die ja auch ungesund ist. Ich sag nur Cholesterin...

Kommentare :

Sisou hat gesagt…

*g* Übertreiben?! Och nö. Da sag ich mal nix dazu. Bin doch ein Nichtraucher. Schon immer gewesen. Daum bin ich da befangen. ;-)

Na ja, Tatsache ist, dass es definitiv noch einige andere Sachen gibt, die nicht gerade gesundheitsfördernd sind. Und wenn man dem Raucher die Zigarette verbietet, wer steigt dann endlich mal den Autoherstellern aufs Dach, damit die ihre Dieselfahrzeuge mal umweltfreundlicher gestalten?! Nur ein Beispiel. Hab jetzt keinen Bock, dir hier alles vollzusemmeln. ;-)

*lach* Ich fände es ganz nett, wenn sich die selbsternannte, rotgefärbte, naturbehaarte, mittelalte Damenfraktion mit der gleichen Inbrunst auf Menschen stürzen würde, die davon ausgehen, dass die Tretminen der Vierbeiner mitten auf dem Gehweg gut aufgehoben sind.

Ähm... aber mal ernsthaft jetzt: Mittelalt und rotgefärbt?! Von wem sprichst du denn da?! Ich bin doch auch schon mittelalt. Und rotgefärbt. *g* Puuh, zum Glück bin ich weder ne Dame, noch naturbehaart...

Sisou hat gesagt…

*g* Muss natürlich heißen: selbsternannte "Damen-Ordnungshüterfraktion". :-)

Das mittelalte, rotgefärbte Hirn hat mir einen Streich gespielt. :-)

lorretti hat gesagt…

wir armen raucher sind schon ein geplagtes völkchen. immer diese militanten nichtsraucher ... wohin man auch schaut, wird man entweder verächtlich oder mitleisig angeschaut.

aber mir alles egal ... ich liebe meine frühstückszigarette zum kaffee und auch sonst stehe ich auf den blaunen dunst. und meine lokalitäten werden in zukunft nach raucherfreundlichkeit ausgesucht.

und da wirds sicher noch die eine oder andere geben ... hoffentlich

mahort hat gesagt…

zum öffentlichen lynchen der raucher durch den militanten nichtraucher-mob wird's schon nicht kommen... schaut euch doch mal die italiener an: da herrscht auch seit einiger zeit so ein verbot, und ist da jemals einer auf dem scheiterhaufen geendet? (angezündet, hach, diese ironie..)

bei uns in der schweiz (wo nach neuesten erkenntnissen die hälfte der kühlenblondenleser herkommen..) gibt's diese verbote übrigens erst in einigen kantonen... ihr wisst ja, hier wird nie etwas gleichzeitig landesweit eingeführt. ;-)

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

Die Scheiße fing in dem Moment an, als die Väter nicht mehr Zigarre rauchend im Trenchcoat vor dem Kreißsaal auf- und ablaufen durften, sondern mit rein mussten. Ohne Kippe, versteht sich.
Ist mir aber alles egal - wenn bald alle Kneipen und Cafes aussehen wie ein Starbucks, geh ich eh nicht mehr weg.