Mittwoch, Dezember 20, 2006

Heulsusenzeit

Leidensminen. Wohin man schaut, wohin man klickt, Leidensminen. Ich hatte total vergessen, es ist ja Winter. Im Winter, besonders zu Weihnachten gehts vielen Deutschen traditionell schlecht. Dunkle Jahreszeit. Dumpf. Kalt. Ein neues Jahr steht vor der Tür und es wird Bilanz gezogen. Furchtbar war es, das letzte Jahr. Schlimm. Und wieder ist eins rum. Wieder steht man mit einem Bein näher am Grab, wieder nichts erreicht. Wieder nur ein Jahr verdeddelt. Alles ist grau. Hoffnungslos. Herrjeh und so weiter.

Die saisonale Depression zum Jahresende ist amtlich anerkannt und genauso dankbar wie Bauchweh, um Fürsorge und Liebe zu erhalten. Oder den einen oder anderen freien Tag. "Du, mir gehts irgendwie überhaupt nicht, ja, antriebsschwach, total. Hmm, ich geh mal lieber zum Arzt, da könnte ja auch was schlimmes sein. Man liest ja so viel. Nee, ich will ja auch nicht zur Last fallen, aber wenn du ein wenig Hühnersuppe... ja das wär toll, ach ja, ich leg mich noch ein wenig hin im Abgedunkelten... schluchzschniefherrjeh und so weiter".

Im Winter darf es einem mit offizieller Genehmigung mal so richtig scheiße gehen. Das sollte sich niemand entgehen lassen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Ich finde es total in Ordnung, wenn die Leut meinen, ein wenig herumzumosern. Meinetwegen. Macht große Heulsusenpartys zum Jahreswechsel und übt gemeinsam ein wenig das korrekte Zittern mit der Unterlippe, gepaart mit dem feuchten Blick. Das ist wichtig. Und gut. Aber bitte streicht das Wort "Depression" von eurer Liste. Ihr seid einfach mies drauf. Gut so. Prima. Weiter so.

Wenn all jene, die zur Zeit herumschleichen mit gebückten Schultern, herunterfallenden Mundwinkeln und mit dem Aufdruck "Winterdepression" in den großen traurigen Augen, nur mal so zum Spaß eine echte Depression bekämen, würden sie bestimmt ganz schön gucken. Dann wollen sie nämlich mit einem Mal nur noch mies drauf sein. Aber höhö, die Leiter ins nächste Stockwerk, zu den miesen Stimmungen, die ist weg. Ich glaube, so einzwei Tage ganz unten würde sich positiv auf den Wortschatz auswirken. Genauso würde ich gerne diejenigen, die mit einer leicht laufenden Nase herumlaufen und behaupten sie hätten "Grippe", und die, die ein wenig hüsteln und behaupten, sie hätten eine "Bronchitis" (warum nicht gleich eine Lungenentzündung, das wäre doch viel dramaturgischer) einmal kurz dem gewünschten Krankheitsbild vorstellen und sie einen Tag gemeinsam verbringen lassen.

Das wäre bestimmt besser für meine Augen. Ich glaube nämlich, die haben Tuberkugelose oder wie das heißt.. Weil sie immer rollen müssen wenn sie so etwas hören. Hypochonderpack blödes.

Übrigens war die kalte Jahreszeit bisher noch nicht sehr geeignet dafür, eine Winterdepression auszulösen. Es war warm und sonnig. Sogar meine Geranie ist darauf hereingefallen und hat wieder angefangen zu blühen.

Nehmt euch ein Beispiel an ihr.

Kommentare :

lube hat gesagt…

und wenn es dann so richtig knackig kalt ist, dann schlägt die stimmung wieder um und wir feiern karneval. dann sind auch plötzlich alle krankheiten wieder verschwunden. höchstens an aschermittwoch herrscht katerstimmung und der ein oder andere wird sich an einer innovativen geschlechtskrankheit erfreuen, aber diesmal real.

der lange hat gesagt…

hm, war da nicht heute morgen was, vonwegen erkältung im anmarsch und so....
olle heulsuse ;o)

mozz hat gesagt…

schlimmer sind die leute, die 24/7 unter "stress" leiden, nur weil sie unfähig sind, logische handlungsabläufe in eine chronologisch sinnvolle reihenfolge zu bringen. zeitdruck heißt das. wenn überhaupt.

und bitte nicht über die hypochonders schimpfen. wir kleines völkchen sterben sowieso aus...wenn wir all die krankheiten hätten die wir wollten.

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

Wenn's nich so scheißkalt draußen wär, würd ich vom Balkon springen. Außerdem ist es dunkel wie in einem Bärenarsch, ich finde die verfickte Tür überhaupt nicht. Ich hasse den Winter! *hust*